Erläuterungen zum Bereich "Projekttypen"

Der Bereich berücksichtigt ca. 140 Projekttypen, für die im Einzelfall eine FFH-Verträglichkeitsprüfung durchzuführen sein kann. Die Projekttypen sind 19 Gruppen zugeordnet.

Das etwaige Fehlen eines möglichen Projekttyps in der Liste ist kein Indiz dafür, dass für einen solchen Typ generell oder im Einzelfall auf die Durchführung einer FFH-Verträglichkeitsprüfung verzichtet werden kann. Die Rechtsprechung des EuGH (u.a. C-98/03) hat gezeigt, dass keine Kategorien von Projekten pauschal von der FFH-VP ausgenommen werden können, sondern dass angesichts des weiten und wirkungsbezogenen Projektbegriffs immer die Möglichkeit einer erheblichen Beeinträchtigung der Schutzgebiete im konkreten Fall ausgeschlossen werden muss (vgl. auch § 34 Abs. 6 BNatSchG). Die Liste der in der Datenbank berücksichtigten Projekttypen ist insofern unverbindlich und nicht abschließend. Im Rahmen einer Fortschreibung von FFH-VP-Info wird die Liste bedarfsweise ergänzt bzw. modifiziert.

Die Auswahl eines Projekttyps, zu dem Detaildaten gewünscht werden, erfolgt wahlweise über die Auswahl- bzw. Suchfunktion oder über die Navigation.

Bei einzelnen Projekttypen sind unter den "Bemerkungen" neben erläuternden Angaben zu dem Projekttyp z.T. auch verschiedene bzw. beispielhafte Einzeltypen aufgeführt.

Zu den Projekttypen können vorrangig Angaben zur Relevanz der verschiedenen "Wirkfaktoren" abgerufen werden. Dies ist – einschließlich kurzer Erläuterungen – sowohl in Form einer Übersichtstabelle als auch über einen zusammenfassenden Projekttypen-Report möglich. Die je Projekttyp enthaltenen Relevanzeinschätzungen (3 Stufen) zu den Wirkfaktoren geben Auskunft über die allgemeine, jedoch projekttypspezifische Bedeutung der Wirkfaktoren als Ursache für mögliche Beeinträchtigungen von Natura 2000-Gebieten. Die Relevanzeinschätzungen können als Orientierungshilfe in der FFH-Vorprüfung (Screening) und bei durchzuführender FFH-Verträglichkeitsprüfung z. B. für die Bestimmung der notwendigen Untersuchungen herangezogen werden. Eine darüber hinausgehende oder sogar eine verbindliche Bedeutung haben die Relevanzeinschätzungen nicht.

Die zugrunde gelegte Skala ist wie folgt definiert:

Stufe Bezeichnung Definition
0 (i. d. R.) nicht relevant Der Wirkfaktor tritt bei dem betreffenden Projekttyp praktisch nicht auf und kann im Regelfall daher für die Beurteilung von erheblichen Beeinträchtigungen der Natura 2000-Gebiete vernachlässigt werden.
Durch das in Klammern gesetzte „in der Regel“ wird zum Ausdruck gebracht, dass der hier vorgenommenen Einschätzung eine relative Betrachtung zugrunde liegt, da nicht mit absoluter Sicherheit ausgeschlossen werden kann, dass der Wirkfaktor in besonderen Fällen dennoch auftreten kann.
1 gegebenenfalls relevant Der Wirkfaktor ist nur in bestimmten Fällen bzw. bei besonderen Ausprägungen des Projekttyps als mögliche Beeinträchtigungsursache von Bedeutung.
2 regelmäßig relevant Der Wirkfaktor tritt bei dem betreffenden Projekttyp regelmäßig auf, der Faktor ist daher im Regelfall für die Beurteilung von erheblichen Beeinträchtigungen der Natura 2000-Gebiete von Bedeutung.
Bei bestimmten Projekttypen bzw. in bestimmten Fällen können die mit dem Wirkfaktor verbundenen Wirkungen auch von besonderer Intensität sein.