Erläuterung der Relevanzeinstufung

02 Schienenwege / Bahnanlagen >> Fahr- und Speiseleitungen an Schienenwegen - Neubau >> 5-1 Akustische Reize (Schall)


Wirkfaktorengruppe:
5 Nichtstoffliche Einwirkungen
   
Wirkfaktor:
5-1 Akustische Reize (Schall)
   
Relevanz des Wirkfaktors: 
gegebenenfalls relevant (1)


Erläuterungen

Durch die Umrüstung von Diesel- auf Elektrobetrieb verringern sich die betriebsbedingten Lärmemissionen, da elektrobetriebene Triebwagen leiser sind als Dieselloks.

Beim Ausbau von Schienenwegen bzw. Gleisanlagen treten aber ggf. vermehrte Lärmemissionen infolge höherer Zugfrequenzen und/oder Fahrgeschwindigkeiten auf.

Dabei handelt es sich einerseits um betriebsbedingte Geräusche des Schienenverkehrs, die sich aus Antriebsgeräuschen (Motor, Getriebe), Rollgeräuschen der Schienenlaufräder, aerodynamischen Geräuschen (ab 200 km/h), Kurvenquietschen, Bremslärm sowie akustischen Signalen (z. B. Hupen) zusammensetzen. In der Umgebung größerer Bahnhöfe ist ein ständig hoher Lärmpegel zu erwarten. Andere Einflussgrößen sind das Geländeprofil einschließlich ggf. (nicht) vorhandener Lärmschutzwände und die Fahrweise (Beschleunigung).

Die ggf. verstärkte Unterhaltungspflege auf den Sicherheitsstreifen verursacht ebenfalls temporäre Lärmbelastungen.

Hinzu kommen zumindest temporär auch baubedingte Lärmeinwirkungen, die z. B. im Falle von Sprengungen oder Rammungen auch mit sehr hohen Spitzenlärmpegeln verbunden sein können.


ihre meinung

Wenn Sie uns Hinweise auf weitere wissenschaftliche Quellen oder Anregungen zu FFH-VP-Info geben wollen, schreiben Sie eine kurze Notiz an:
dirk.bernotat@bfn.de